Follow

Oooook, eigentlich hatte ich ja versprochen heute nix mehr zu zu schreiben…

Aaaaber! Was kann denn ein Admin? Nein, nicht schon wieder diese DM Diskussion, sondern die Frage, wie wir das “sicherer” und “besser” machen.

Wir können ganze Server “deföderieren”. Auf medic.cafe sind zum Beispiel der ultrarechte, wissenschaftsfeindliche Server “gab” vollständig unsichtbar. Wer von da schreibt, der wird von mir und den Usern nicht gesehen. Das kann ich sehr gut vertreten. Wir können so einen Server auch auf “leise” stellen, dann sieht man nichts dem man nicht aktiv folgt. Im Fediverse gibt es auch Server, die rechtlich bedenkliche oder sogar schwer strafbare Inhalte teilen. Diese blockiere ich weil ich erstens nicht denke, dass meine Nutzer das Zeug wollen und zweitens keinen Bock auf Strafverfolgung habe.

Wir können Hashtags “Boosten”, diese werden dann auf dem Server prominent angezeigt, z.B. beim “In den Trends” und den Vorschlägen. Und wir können im Gegenzug Hashtags abstellen, so dass sie entweder nicht in der Suche auftauchen, von Usern nicht genutzt werden können, oder Postings mit diesen Hashtags nicht erscheinen. Auf medic.cafe machen wir das i.A. nicht, aber wenn es Bedarf gibt können wir.

Wir können unsere eigenen User natürlich entfernen, verwarnen, oder auch stumm schalten. Wir können auch Nutzer anderer Instanzen auf unserem Server ausblenden oder ganz und gar verbannen. Der Unterschied ist, dass das erstere nicht verhindert, dass einer unserer Nutzer:innen dem Account folgt und ihn liest.

Wir können also ziemlich viel. Aber im Sinne von Jurassic Park, “they were so invested in the question if they could, they didn’t stop to think if they should” versuchen viele Admins (wir auch) das Ganze mit einer leichten Hand anzugehen. Wenn die Interaktion toxisch wird, wenn gegen Gesetze verstoßen wird, wenn Hassrede und Beleidigungen Überhand nehmen, oder wenn Werbung und/oder Bots die Timeline vergiften, dann können und werden wir aber eingreifen.

Das Geile am ist nun mal, dass man sich als User:in aussuchen kann, welchem Admin man vertraut. Niemand kann, z.B. Trump vollständig vom Fediverse entfernen, und wenn ein Admin das lokal tut oder nicht tut, kann man als Nutzer ganz unbeschadet umziehen.

Aber Alles in Allem sind Deine Admins keine namens- und gesichtslosen Worte hinter einer Corporate Firewall sondern Nutzer wie jeder Andere auch. Wenn etwas nicht passt, dann anfragen und die Welt kommt schon wieder in Ordnung.

@mikka

Nice, indeed - Danke!

Würde noch anfügen, dass all diese "Mächte" natürlich auch auf den kommerziellen Plattformen vorhanden sind. Nur eben nicht transparent und nicht föderiert. Häufig noch von Werbekunden und/oder "KI" unterstützt, die sich um die sozialen Folgen der Einflussnahme üblicherweise wenig oder keine Gedanken machen...

@BenBen @mikka

Die großen kommerziellen Plattformen leben von Interaktion und Klicks. Krawall bringt ohne viel Mühe am meisten Interaktion und Klicks.

Plattformen, bei denen Admins/Moderatoren noch als Personen wahrnehmbar sind, haben die große Möglichkeit, anders, besser zu sein. Und sind es (meistens) auch.

@mikka ich habe mir ja ne eigene instanz installiert. ich liebe meine rechte auch wenn noch niemand bei mir ist #sniff - nein das schöne ist die rechte sind in der hand von vielen serveradmins und nicht in der hand von unterbezahlten akkord-button-drücker die über ja und nein entscheiden. somit ist zensur viel schwerer durchzusetzen etc

@mikka Danke für die sehr gute Beschreibung! Auch auf die Gefahr der Wiederholung:
Das wichtigste im #Fediverse ist die eigene Entscheidung und das eigene Tun des Nutzers. Bleiben oder umziehen und sich seine Umgebung nach seinen Bedürfnissen suchen, ist meine Entscheidung und Aufgabe. Wie eng /weit und wie kuschelig ich mir meine Blase gestalte, ist meine Entscheidung. Aber ich bin nicht allein hier unterwegs und so wirken andere Menschen immer auf mich zurück. Direkt und ohne KI.
#Danke

@mikka Apropos DM

…nah, just kidding! 😆

Schöner Beitrag mit mir neuen Infos; danke! 🙂

@mikka wie finde ich heraus, wer admin meiner Instanz ist?

@BettyFrites Auf Deiner Instanz gibt es ein "Über diesen Server" (bei Mastodon unter der Eingabefläche für Tröts). Dort klicken und bei mir (medic.cafe/about) steht dann das:

@mikka Danke für die Offenheit. Viele die hier neu aufschlagen werden das ziemlich verwirrend finden - dich es ist gut das zu wissen. Mit fühlt es noch schwer die „echten“ Menschen zu finden, das nicht wie auf Twitter, ein Benutzername nur einmal vorhanden ist. Hier gibt es dann auf x Instanzen x gleichnamige Benutzer. Aber das wird sich auch irgendwie regeln und erkennbar machen. Bitte weiter mehr Hintergrundinformationen so gut geschrieben wie von dir. Danke.

@mikka mega coole Zusammenfassungen danke! Vielleicht wäre noch erwähnenswert, dass der Instanz-Umzug gerade defekt (einschließlich 3.5.1) ist und erst beim nächsten Update behoben wird. github.com/mastodon/mastodon/i

@mikka
> "Oooook, eigentlich hatte ich ja versprochen heute nix mehr zu #neuhier zu schreiben…"

DAS was du geschrieben hast finde ich dennoch sehr wertvoll.

Klar, verständlich & nachvollziehbar.

Danke für deinen Service!
💪 🙏 👍

@mikka gut geschrieben *zwinker und damit kann, zumindest ich, sehr gut leben.

@mikka Klingt erst einmal interessant und nachvollziehbar. Danke. Aus Transparenzgründen wäre es aber ganz schön, wenn es irgendwo eine Auflistung gäbe, welche Server/Instanzen vom jeweiligen Admin geblockt sind. Falls es das bereits gibt und ich nur noch nicht weiß, weil #NeuHier , will ich nichts gesagt haben.

Sign in to participate in the conversation
medic.cafe

medic.cafe ist eine Mastodon Instanz für Angestellte im medizinischen Bereich (Pflege, Ärzt:innen, (Notfall-)Sanitäter:innen, aber auch Biomediziner:innen, Bioinformatiker:innen, Apotheker:innen).