Die Handvoll Nutzer auf medic.cafe (Mastodon) und my.medic.cafe, die das wollen, können jetzt (nach DM an @mikka) emails an <username>@medic.cafe empfangen.

Ich muss das individuell erlauben, aber ist ein Klick. Lemme know.

Mikka boosted
Mikka boosted

Accounts, die zwischen dem 15. April und 1. Mai mit dem Tag "#neuhier" gepostet haben sind zu 88 Prozent nicht mehr im Fediverse aktiv.

Das zeigt ausdrücklich
nicht an, ob oder dass neue Accounts das System verlassen haben. Erstens, weil nicht alle neuen Accounts diesen Tag verwendet haben, und zweitens weil auch Altaccounts Threads mit diesem Tag gestartet haben.

"Im Fediverse aktiv" bedeutet, dass der remote Server akkurat "createdAt" und "lastUpdatedAt" übermittelt. Mastodon und Misskey machen das, Andere leider nicht immer so genau. Als "aktiv" werden Accounts gesehen, deren lastUpdatedAt weniger als 48h zurück liegt.

D.h. für den 20. Mai sind nur Accounts als "Aktiv" bezeichnet, die am 18. 19. oder 20. auf dem Server eine Aktion durchgeführt haben, die etwas "erstellt." Also Note schreiben, Kommentar schreiben, oder Bewerten/Faven.

Mikka boosted

Eine #ADITL Note. Weil's auf den anderen Instanzen gerade so Trend/Pflicht ist.

Wenn ich morgens nach Hause komme, dann mache ich mir immer erst einmal einen Kaffee. Weil's nur einer ist aus der
#Aeropress, aber ich bin da nicht heikel. Für mich ist das der Nachmittagskaffee. Dann gehe ich einkaufen oder erledige meine Arbeit.

Gegen 1, 2 Nachmittags gehe ich in's Bett, stehe gegen 8 auf, mache mich fertig, spiele noch ein bisschen am Computer rum, und dann geht's wieder auf die Schicht, die von 10 bis 8 geht, zehn Stunden. Offiziell darf ich zwei Stunden schlafen, essen, etc. aber das passiert selten und ist seit COVID-19 eher eine Erinnerung aus später Vergangenheit.

Den Facharzt für Intensiv- und Notfallmedizin gibt es so in DE nicht. Dort werden Anästhesiolog:innen eingesetzt. Warum ich das scheiße finde, würde ganze Ordner sprengen. Hier, wie auch in der Schweiz, in 17 Ländern der EU, und in den USA und UK, sind Notfallmediziner:innen und Intensivmediziner:innen eine eigene fachärztliche Ausbildung. Hier ist es so, dass Intensivmedizin fünf Jahre ist, Notfallmedizin vier, und wenn man Intensiv macht, dann überlappt das genug, dass man die duale Bezeichnung nach sieben Jahren hat.

Ich hab die Duale noch nicht, bin also kein Facharzt in ..., sondern Arzt für ...

Wenn ich auf die Arbeit gehe, werden mir von meinen Vorgänger:innen meine Intensivpatienten übergeben. Die Meisten kenne ich ja schon, also wird nur schnell ein Delta von der Vornacht besprochen. Die Pflege ist immer mit anwesend, wir haben weder hier noch im Notfall eine Hierarchie. Wir nutzen alle das sou, nicht das sas, wäre das Äquivalent des "Du" statt des "Sie" hier, inklusive Chefarzt. Warum auch, Pflege ist nicht "unter" uns, wir sind hierarchisch auf einer Ebene mit unterschiedlichen, schweren, Jobs.

Dann gehe ich rüber in die Notaufnahme und entlasse den Notfaller dort. Tagsüber sind beide Stationen individuell besetzt, in der Nacht macht ein:e Assistenzärzt:in individuell Dienst, die Stationsleitungen Pflege und Ärzte sind aber geteilt. Dann übernhemen Assistenzärtz:in und ich die bestehenden Notfallpatienten, entscheiden wer hier blieben muss und wen wir entlassen können, besorgen Betten bevor die Stationen in den Nachtdienst gehen und das extra Stress wäre.

Von 10 bis 5 Morgens bin ich Springer für alle Stationen. Wenn auf der Uro ein Patient akut decompensiert, dann komme ich. Ich mache nicht ganz so einfache Fälle in der Notaufnahme wenn mich die Assistenzärzt:in ruft, und bestimme wer auf die Intensivstation kommt bis am Morgen die Fachärzt:innen wieder da sind, die dann die Therapie übernehmen können.

Ich mache pro Nacht so 2, 3 Stationsfälle und 5 bis 6 Notfälle. Ansonsten passe ich auf meine Intensivpatienten auf, gebe dem Nachtlabor ein bisschen Arbeit, passe Medikamente an, wir machen eine Dekubitusrunde damit sich niemand wund liegt, ich helfe ein bisschen bei der Körperpflege aus und unterhalte mich mit meinen Patienten, egal ob die mental präsent sind oder nicht.

Im Stationszimmer haben wir eine große Telemetriestation, da sehen wir die Werte aller Patienten auf 18 riesengroßen TVs. Wie ein Lokführer bin ich schon so trainiert alle 45 Sekunden mal hochzugucken, ich merke das schon nicht mehr. Aber wenn was nicht stimmt, dann sehe ich das. Früher musste ich echt aufpassen, dass ich das nicht verpasst habe, jetzt geht's automatisch.

Ab 5 mache ich nur noch Intensiv, bereite die Patienten für den Tag vor, schreibe Behandlungsprotokolle (oder korrigiere die der Pflege und Assis), und mache Kaffee für die Abteilung. Notfall kommt normalerweise so gegen sechs zu uns für's erste Frühstück und Ablästern/Übergabe der Nacht. Wir holen uns die letzten Notfallpatienten auf die Station in's Übergabezimmer, informieren die Stationen, dass wir Patienten haben.

Um Sieben kommt meine Nachfolge. Wir lästern noch ein bisschen, ich mache ein Delta der Patienten und stelle die Neuankömmlinge vor, wir machen eine Runde zu Fuß um die Station, schauen ob die Medikamente alle da sind, entlasten die Pflege ein bisschen, und machen dreckige Gesten durch's Fenster rüber in die Chirurgie wo sich die Assis gerade für einen Tag "Haken Halten, Fresse Halten, Abstand Halten" mit dem Oberarzt umziehen.

Dann ziehe ich mich um, bestelle einen Kaffee in der Caféteria, treffe mich dort noch kurz mit Angehörigen, wenn welche da sind, und gehe heim.

So, das war ADITL für mich.

@chris @Gargron

Gute(!) Open Source Projekte machen das Hacken einfach, die Community inklusiv, und haben auf ihren Seiten einen Link zu "ähnliche Projekte, falls unseres nicht ganz so in Deine Tasche passt."

Diese Welt gibt es nicht mehr. In kleinen Ecken des Open Net sind solche Sachen noch normal, aber ob das WordPress oder Mastodon ist, wenn eine gewisse Sättigung erreicht ist, dann wird aus dem offenen Project ein Weltherrschaftstraum der/des Entwicker:ins. Das passiert halt nunmal, kann man nicht viel gegen machen.

Mit Sättigung kommt auch die Sicherheit, dass man nicht mehr aus dem Rennen geforked wird. Und damit kommen gewisse Verhaltensweisen, die vorher nicht der Fall waren.

Dieser "Ansturm" wird auch vorbeigehen. Ich weiß von zwei Gruppen, eine die einen Fediverse Instanzserver entwickelt, der mehr der Community- und Contentbildung entgegenarebitet und eine, die einen Quora-Clone für das Fediverse schreibt. Beide werden das Netz bereichern und so lange Eugen weiter ActivityPub unyterstützt wird der Masto-Hype diese Projekte (wie auch unseren Misskey Fork, etc.) boosten. Ob er uns erwähnt oder nicht, seine Nutzer sind der Mehrwert für unsere Nutzer :)

@Hiker @wolf @mikka@my.medic.cafe

@wolf 100% absolut! Und ist das nicht, warum wir das Fediverse lieben? Respektvoller Diskurs?

@derbruesseler @crossgolf_rebel Aber auch dann, und besonders dann, macht es Sinn Menschen darauf hinzuweisen, dass manche Sachen anders sind.

Meine Freundin ist noch nie im Leben Automatik gefahren. Musste sie erstmal hinweisen, dass man da mit dem rechten Fuß beide Pedale bedient.

Dazu muss sie kein Automechaniker sein, aber das Fehrerlebnis und die Sicherheit sind um einiges höher, wenn man sowas weiß und nicht "ich kenne das, ich komme von einem Schaltgetriebe, halt die Fresse" sagt.

Oder wenn man etwas Faved und nichts ändert sich. Oder wenn man sich wundert warum man von 900+ Likes pro Tweet auf ein Fave per Note gefallen ist und dann beleidift abzieht (mehrmals gesehen).

@Gargron @me Absolut und verständlich.

Microsoft entwickelt Outlook und bewirbt es auch. Outlook spricht NNTP (ja, tut es noch) und SMTP/RFC6854, etc. Microsoft hat kein Interesse daran, Apple Mail zu bewerben.

Gleichermaßen wäre es falsch, vom Outlook Network zu sprechen, wenn Menschen eMail versenden. Es wäre für Google absolu falsch, "Gmails zu verschicken," etc.

Das präkludiert die Verwendung Deiner Software nicht. Chacun à son goût. Mastodon hat eine UX und UI, die gewisse Nutzer anspricht und Familiarität hat. Ich mag meine größere Eingabefläche, das "Drive" und die UX für Threads auf unserem Misskey Fork, aber das ist ebeb mein Chacun à son goût.

Du kannst natürlich auch auf Zot6 umsteigen oder das Protokoll vollständig inkompatibel machen, damit wären Menschen dann im Mastodon Netzwerk. Aber wie der Inder, der damals behauptet hat, eMail erfunden zu haben weil er einen der ersten UUCP Mail Clients geschrieben hat, finde ich die "Mastodon Netzwerk" Zeile bedenklich.

@mikebarkmin Du müsstest im besten Fall nur die bestehenden Platformen um ActivityPub erweitern. Gibt es dafür schon Open Source Lösungen?

@antiphasis @Erdrandbewohner @SimonWpt Le Sigh.

Tags propagieren nicht. Das ist was ich versuche, Dir zu zeigen. Tags sind nur zur Organisation innerhalb Deiner bestehenden Bubble. Wenn Du nach einem Tag suchst, dann findest Du ausschließlich Objects, die auf Deinem Server bestehen (Local Timeline) und Posts, die Du schon subscribed hast.

Deshalb habe ich Dich gefragt, wie viele Posts zu Du findest.

Tags sind **keine** Lösung für Discoverability.

Du findest keine Interessen durch Posten mit Tags, weil Du meine Nutzer oder die mastodon.social Nutzer oder die mastodon.online oder mastodon.bayern, etc. etc. nicht damit findest.

@antiphasis @Erdrandbewohner @SimonWpt

"Hier findet man seine Interessen durch posten mit "

Cool, wie viele Posts hast Du denn? Ich habe 403. Du?

"Übrigens wird niemand daran gehindert eine themenspezifische mastodon-, pleroma- oder whatever fediverse-kompatible Instanz aufzumachen."

Als medic.cafe Admin bejubele ich das.

@SimonWpt @Erdrandbewohner Jaaa, genau das ist das Argument das ich mache. Danke.

Es ist im Fediverse, weil Objekte > Menschen, genau da so supergeil. DU(!) findest Deine Interessen überall. Auf anderen Netzwerken, Instanzen, Medien.

Das Fediverse ist ein Pub/Sub Service. D.h. seine Protokolle wurde nicht original entwickelt um "Interessen zu finden" sondern einen Standard zu haben, mit dem man von überall Sachen kommentieren und teilen kann.

Deshalb im OP: bringt Eure Interessen in das Fediverse. Fragt Eure Video-Macher auf PeerTube zu gehen, Pudcaster auf Funkwhale, Eure Blogger, ActivityPub zu installieren, etc.

Jetzt hast Du das Fediverse: neuer Content erscheint in einer Timeline und Du kannst den Content kommentieren, teilen, liken. 2005 waren das RSS reader und TrackBack/Pingback. ActivityPub, Microformats, POSSE, IndyWeb, etc. sind die spirituellen Nachfolger von RSS und Pingback: Dein Reader zeigt Dir ein Blogpost von Mikka an, Du schreibst eine Antwort auf Deinem Blog, pingst mich, und die Antwort wird unter meinem Blogpost angehängt.

Dass Du in dieser Timeline auch Content erstellen kannst, das ist etwas "aufgepfropft" und klappt deshalb nicht so gut (wie in in einem anderen Strang schreibe, habe ich entsprechende Änderungen in den CFP eingebracht[1]).

Die nächste Version hat evtl. Objektverknüpfungen. Aber die bestehen halt noch nicht.

[1] Was Du whs nicht lesen kannst oder nicht gesehen hast, weil das Ganze eben in der gegenwärtigen Implementation und dem Standard nicht ganz so gut funktioniert.

@morre @me Das kannst Du auf Twitter mit einer Blockliste auch haben. Der Nazi Content ist ja da.

Ob du dir selbst, den Admins, oder Twitter vertraust, diesen Content vor Dir zu verstecken, das ist reine Einstellungssache. Der Content existiert, wo die Filter stattfinden (am Endgerät, idealerweise) ist Dir überlassen.

Ich sehe auch keinen Nazi Content. Aber das hat nichts damit zu tun, dass chaos.social den Content blockt. Und auf meinem Misskey Server sehe ich auch keinen content überhaupt. Nicht weil ich einen Admin brauche, sondern weil ich am Endgerät filtere. Was btw. genau das Gleiche ist, weil Blocks immer auf Account-Ebene passieren, manchmal werden halt alle Accounts eines Servers geupdated etwas zu blocken.

Deföderation ist anders, aber auch hier sind Boosts nicht betroffen und erst der Account-Level Block erwischt's.

@SimonWpt @Erdrandbewohner Auf deiner Festplatte. Als Schwimmer liesst Du whs Schwimmer-Blogs, schaust Schwimmer-Videos, und hörst Schwimmer-Podcasts. Bringe diese in's Fediverse und Du hast eine geile Methode diesen Content zu kommentieren, zu Bookmarken, zu Liken, und zu teilen.

Das Fediverse ist eben wirklich weniger dafür designed sich zu unterhalten. Das kommt vielleicht mit ActivityPub 3.0, ich habe da so sechs oder sieben CFD's drin, die das einfacher machen, aber es ist gerade keine Funktion des Systems.

Über die Boosts Anderer, denen Du folgst, siehst Du mehr Content, den Du abonnierst. Damit wächst Deine Informationsgrundlage. Du findest nicht "Schwimmer" sondern "Schwimmer Content."

@UlrikeHeiss @crossgolf_rebel Nur, wenn sie Dich auch erwähnen oder von mir geboostet werden.

Kannst Du die Unterhaltung über ActivityStream vs. ActivityPub vs. Mastodon Eigenweg sehen?

Mikka boosted

@mikka@medic.cafe @Gargron@mastodon.social Ich meinte damit eher den Punkt, dass sich Mastodon als das Fediverse verkauft und viele nicht wissen, dass es neben Mastodon auch noch viele andere Dienste gibt. Sicher kann man damit argumentieren, dass Mastodon keine anderen Dienste bewerben muss nur, widerspricht das der Idee des gemeinsamen und des förderierens. Wenn Mastodon das bessere Twitter sein will, passt doch. Es besteht halt dann die Gefahr, dass sich neben dem Mastodon-Network-Fediverse (wie es viele sehen) eben auch ein Cativerse, Dogiverse, Entiverse, Brotiverse … entwickeln. Nur sind wir dann an einem Punkt, wo sich die Userbasis bzw. Community über die verfügbaren features definieren und nicht über die Diversität der Individuen des ganzen Fediverses.

Das sieht man ja am Thema Katzenohren in Mastodon und, dem Block-Wahn in der Mastodon Admin Gemeinde.

@UlrikeHeiss @crossgolf_rebel

Du siehst in Deiner Timeline nur Dinge, die Dich erwähnen oder von Menschen geschrieben wurden, denen Du folgst. Wenn Du auf "Local Timeline" gehst, dann siehst Du auch Sachen, die von den anderen 2.58K Nutzern auf mastodon.green geschrieben wurden.

Das war's. In diesem Thread gibt es dutzende von Personen, die mit mir diskutieren. Weit mehr als die Hälfte dieser Posts siehst Du nicht, weil sie Dich nicht erwähnen und Du diesen Menschen nicht folgst. Du siehst in unserer Unterhaltung also nur einen Bruchteil dessen, was ich sehe und nichts von dem, was einige andere Nutzer sehen.

So, wenn Du jetzt Threads mit Bruchteildaten machst, dann wird Anderen nur der Teil angezeigt, auf den ich mich beziehe. Sagen wir Du schreibst 1/10 bis 10/10 und ich kommentiere 10/10, beziehe mich aber auf den vollen Text, dann sehen Andere den Resttext nicht. Er ist nicht auf ihrer Instanz, nicht in ihrer Timeline.

Wenn Du einen Langtext statt x/x schreibst, dann sehen Andere außer Dir und mir (und in diesem Fall @crossgolf_rebel) den Text auch nur wenn ich kommentiere, @crossgolf_rebel kommentierst, oder Du oder ich den Status teilen.

Ist aber bei Langtext einfacher als bei 1/10-10/10 und passiert selten bis nicht bei Threads.

@ebinger @crossgolf_rebel Nur lokal. Wenn ich etwas auf medic.cafe fave, dann siehst Du das auf bildung.sozial nur, wenn Du mich auf medic.cafe besuchst. Du kannst auch nur da sehen, wie viele Menschen mir folgen und wie vielen Menschen ich folge. Und Du kannst meinen Content auch nur da sehen, außer ich erwähne Dich, oder Jemand den Du kennst kommentiert mich.

@SimonWpt @Erdrandbewohner " Das sich nur ein Bruchteil wohlfühlt liegt IMO am mangelnden Content"

Yay, wir haben Übereinstimmung. Ich denke, der Unterschied ist, dass ich sage "der Content ist da, man muss nur umdenken wie er da ist."

Show older
medic.cafe

medic.cafe ist eine Mastodon Instanz für Angestellte im medizinischen Bereich (Pflege, Ärzt:innen, (Notfall-)Sanitäter:innen, aber auch Biomediziner:innen, Bioinformatiker:innen).